Sehr gerne führen wir die kleine Tradition fort und wollen die Ehemaligen ins Schulquiz mit einbinden. Denn in den letzten Jahren haben wir bereits erste Erfolge erzielt und konstant schon etwas über 10 Mitspieler gewonnen, die auch fast alle auf den vorderen Plätzen gelandet sind!

Wenn Ihr Interesse habt, schickt einfach eine Mail an Reinhard Forst oder Tobias Brandt und ihr bekommt dann zur Weihnachtszeit ein Exemplar für 2021 zugeschickt. Die 2,- € dafür sparen wir. Sollte wieder einer der Ehemaligen gewinnen oder auf den Bargeld-Rängen platziert sein, ziehen wir den kleinen Betrag einfach vom Preisgeld ab und überweisen Euch das Geld. Diese Vorgehensweise erscheint logistisch am einfachsten…

In Zeiten des neuerlichen Lockdowns müsste ein solches Rätsel doch eine richtige Herausforderung sein! Bitte wendet euch per eMail an:

Tobias Brandt to_ju_brandt@web.de und Reinhard Forst r-forst@web.de

Hier ein sehr interessantes Beispiel aus dem 2020er Quiz

Frage 9. sucht die Lösung im Kern dieses Rätsels! (zuständiger § für das Sonderrecht – 893 = Zahl der beteiligten Institute)
Grundsätzlich bedeutet das Betreten eines fremden Grundstücks gegen den Willen des Eigentümers einen Hausfriedensbruch, der nach § 123 StGB strafbar ist. Jedoch gibt es wichtige Ausnahmen:

1. es liegt ein Notfall vor, weil eine Gefahr abgewendet werden muss. Beispiel: die Feuerwehr muss einen Brand bekämpfen. Oder eine Mauer ist akut einsturzgefährdet (§ 904 BGB). In beiden Fällen ist eine Zustimmung des Eigentümers nicht erforderlich

2. die Landesgesetze (in der Regel die Bauordnungen) sehen ein so genanntes „Hammerschlags- und Leiterrecht“ vor, das einem Hauseigentümer das Recht gewährt ein Nachbargrundstück zu betreten, um Reparaturen und Instandhaltungsarbeiten durchzuführen.

3. das Notwegerecht: Fehlt einem Grundstück die Verbindung zu einem öffentlichen Weg, so muss der Nachbar das Betreten seines Grundstückes „zur Herstellung der erforderlichen Verbindung“ dulden. Er hat im Gegenzug Anspruch auf eine „Geldrente“

Wir suchen nun eine Personengruppe, die nicht irgendwelchen öffentlichen Behörden angehört (auch keine Strom- oder Wasserableser im Auftrag der Gemeinde), der es aber erlaubt ist, auch ohne Erlaubnis des Eigentümers dessen Grundstück zu betreten – und das sogar sofort und ohne Anmeldung (allerdings ist der Grund so gelagert, dass der Eigentümer dies meistens gerne erlauben wird).

-> wie heißen diese Personen?

Und die überraschende Lösung:

Der Hinweis auf § 904 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ist neben dem Tipp Sucht die Lösung im Kern

dieses Rätsels ein Schlüssel zur Lösung: das Bürgerliche Gesetzbuch in die Hand zu nehmen bzw. auf

dem Bildschirm zu durchsuchen oder den Bundesgerichtshof in Leipzig aufzusuchen. Dort kann man an der Wand einen Auszug aus dem BGB lesen, aus dem man erfährt, dass die einzigen Tiere, die im BGB erwähnt werden, die Bienen sind. Und ein Bienenbesitzer darf einen Schwarm auch auf einem ihm nicht gehörendem Grundstück einfangen, ohne vorher nachfragen zu müssen. Er ist, wie man weiß, es aber auch im Kern der Rätselaufgabe sieht, ein Imker.